Aktuelles / Neuigkeiten 2017

Karlsruher Bergwacht am Dreikönigstag gefordert 08.01.2017

Karlsruher Bergwacht am Dreikönigstag gefordert

Am gestrigen 6. Januar musste die Ortsgruppe Karlsruhe gleich zu fünf teilweise schweren Unfällen ausrücken.

 

Der erste Alarm ging um 14:30 Uhr ein. Eine Skifahrerin auf dem Hundseck-Hang hatte sich das Knie verdreht. Noch während der Versorgung, die zusammen mit der Ortsgruppe Baden-Baden erfolgte, wurden die Bergwachthelfer zu einem Folgeeinsatz im Bereich der Unterstmatt gerufen. Ein älterer Langläufer war auf der Hundsrückenloipe bewusstlos geworden. Noch im Verlauf der Versorgung dieses Herrn mussten die Bergretter zu einem weiteren Unfall auf den Unterstmatthang eilen. Ein Snowboardfahrer war im unteren Hangdrittel schwer gestürzt mit der Verdachtsdiagnose eines offenen Schädel-Hirn-Traumas. Fast zeitgleich stürzte eine Skifahrerin im oberen Drittel des Hanges mit Verdacht auf eine schwere Becken- / Wirbelsäulenverletzung.

 

Bis gegen 18:00 Uhr waren sieben Karlsruher Bergretter, die Besatzungen von mehreren Rettungswägen, zwei Notärzte sowie die Besatzung des "Christoph 43"-Hubschraubers gefordert, bis alle Patienten in Kliniken transportiert werden konnten. Gegen 21:30 Uhr wurden die Helfer der Bergwacht zu einem letzten Einsatz an diesem Tag gerufen. Auf dem Mehliskopfhang musste eine gestürzte Skifahrerin mit einer Knieverletzung im Akja abtransportiert werden.

 

Die Bergwacht Schwarzwald wünschen den Verletzten baldige Genesung und danken allen Helfern des deutschen Roten Kreuzes sowie des Hubschraubers für die gute Zusammenarbeit.

 Karlsruher Bergwacht am Dreikönigstag gefordert

 

Nachruf für unseren Ehrenvorsitzenden Egon Mundle 18.10.2016

egon_mundle_traueranzeige 

Die Bergwacht Schwarzwald, Ortsgruppe Karlsruhe trauert um Ihren Ehrenvorsitzender Egon Mundle. Egon ist 1962 als 29-Jähriger in die Bergwacht eingetreten. Von 1967 bis 1973 war er Vorsitzender der Ortsgruppe. Unter seinem Vorsitz und insbesondere unter seiner finanzieller Verantwortung wurde die Bergrettungswache Unterstmatt neu gebaut.

 

Aus den Annalen wissen wir, dass gerade dieser finanzielle Aspekt – der von den meisten Bergwacht-Mitgliedern weniger beachtet wurde – ihn vor Herausforderungen stellte. Er musste kreativ mit dem vorhandenen Geld umgehen und regelmäßig auch seine persönlichen Netzwerke bemühen, damit die fälligen Handwerkerrechnungen bezahlt werden konnten. Die Rettungswache Unterstmatt ist auch bis heute eine der größten im Landesverband.

 

Nach deren Fertigstellung kandidierte Egon aus eigenem Wunsch nicht mehr für den Vorsitz, hat aber die Arbeit der Ortsgruppe weiterhin unterstützt. In den letzten Jahren konnten wir Egon noch bei Seniorennachmittagen oder auch Weihnachtsfeiern begrüßen.

 

Die Ortsgruppe Karlsruhe wird bei der Trauerfeier als äußeres Zeichen der Dankbarkeit ein Bouquet ablegen.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Dietmar Gräbe

Vorsitzender Bergwacht Schwarzwald Ortsgruppe Karlsruhe

 

Sommerprüfung in Todtnauberg 27.07.2016

sommerpruefung_2016_1

sommerpruefung_2016_2

Anfang Juli fand in Todtnauberg die Sommerprüfung der Bergwacht Schwarzwald statt. Von unserer Ortsgruppe nahmen 4 Prüflinge teil. Geprüft werden verschiedene Fächer aus dem technischen und notfallmedizinischen Bereich. Unsere Prüflinge haben alle Fächer bestanden. An dieser Stelle eine herzliche Gratulation der Ortsgruppe zu dieser Leistung!

 

Einsatz beim Schöck Hornisgrinde Marathon 27.07.2016

einsatzfahreuge_ka_at

Am 25.07. war wieder viel los auf unserer Bergrettungsstation Unterstmatt.


 Die Bergwacht Offenburg und Achertal machten mit uns gemeinsam Dienst auf Unterstmatt und kaum waren wir einsatzbereit wurde die erste Einsatzmannschaft schon zu einem Notfall zu dem an der Station vorbeiführenden "Schöck Hornisgrinde Marathon" alarmiert. Eine verletzte Läuferin musste auf der Strecke erstversorgt und danach mit einem Rettungs ATV zu dem Strassenrettungsdienst am Übergabepunkt Hundseck transportiert werden.

schoeck_marathon

Kurz danach ging der nächste Notruf ein. Dieser führte uns ins Gebiet des alten Kurhaus Sand an der B500. Zu dem Einsatz wurden aufgrund der Schwere auch der Rettungshubschrauber Christoph 43 und weiteren Kräfte des Rettungsdienstes alarmiert.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Bergwacht Achertal und Offenburg welche uns mit Ihrer Mannschaft und Dienstfahrzeugen so tatkräftig unterstützt haben!